Die auf Kreislaufsysteme für komplexe Medizinprodukte, insbesondere der roboterassistierten Chirurgie, spezialisierte Vitruvia Medical wurde jetzt auch DIN EN ISO 13485:2016 (KRINKO/BfArM) zertifiziert.

Vitruvia Medical ist damit für die Aufbereitung sämtlicher chirurgischer Instrumente, auch die der höchsten Risikostufe „kritisch C“ zertifiziert. Dazu zählen flexible Endoskope, aber auch alle Instrumente und Optiken der roboterassistierten Chirurgie, die vom Hersteller für die Aufbereitung autorisiert sind.

Höchste Patientensicherheit sowie hygienische und funktionale Sicherheit des aufbereiteten Medizinprodukts stellen an die Aufbereitung besonders hohe Anforderungen. Deshalb fordert die Medizinprodukte-Betreiberverordnung, dass Einrichtungen, die Medizinprodukte der Risikostufe „kritisch C” aufbereiten, eine Zertifizierung des Qualitätsmanagement-Systems nach DIN EN ISO 13485 unter Berücksichtigung der „KRINKO/BfArM-Empfehlung” des Robert-Koch-Instituts nachweisen müssen.

„Mit dieser Zertifizierung können wir Krankenhäusern für die Aufbereitung aller chirurgischen Instrumente ein effizientes und qualitätsgesichertes Angebot machen, sowohl in der Robotik als auch in der Endoskopie“, erläutert Rainer Grabow, Geschäftsführer bei Vitruvia, diesen weiteren Meilenstein des innovativen Unternehmens. Unter RobotiQ und EndoscopiQ werden diese beiden Leistungsmodule Krankenhäusern angeboten.

In Schönebeck, nahe Magdeburg, hat die Vitruvia Medical Gruppe auf 2.000 Quadratmetern das europaweit erste Circular Clinic Supply Center für Robotik-Instrumente eröffnet. Nach zwei Jahren Umbau- und Ausbauzeit werden hier in Kliniken eingesetzte Instrumente unter Reinraumbedingungen für den erneuten Einsatz aufbereitet. Mit diesem nachhaltigen Konzept sparen Krankenhäuser sowohl Investitions- als auch Betriebskosten beim Einsatz von roboterassistierten OP-Systemen. Zudem vermeiden sie eine potenzielle Unterauslastung einer eigenen Kreislaufwirtschaft.

Über Vitruvia

Vitruvia ist die technologisch führende Unternehmensgruppe für Circular Economy im Medizinbereich. Mit innovativen Kreislaufsystemen für hochkomplexe Medizinprodukte, insbesondere der roboterassistierten Chirurgie, unterstützt Vitruvia Krankenhäuser bei der Transformation ihrer OPs hin zu höherer Wertschöpfung, größerer Sicherheit und maximaler Ressourcenschonung.

Das Unternehmen verfügt über  Standorte in Berlin, Hamburg, Rietheim-Weilheim, Schönbeck/Elbe und Anglikon/Schweiz.

Weitere Informationen: www.vitruvia-med.com

Pressekontakt:
Vitruvia Medical AG
Beate Schemmer
Leiterin Marketing
T +49 (0)30 588 00 57 16
schemmer@vitruvia-med.com